Palmen

Palmen für den Garten - kleine Entscheidungshilfe

 

Jubaea chilensis erreicht am Naturstandort 25 m Höhe, sie ist robust und bis -12 bzw. -16 °C frosthart.

 

Rhapidophyllum hystrix ist die frostverträglichste Palmenart überhaupt (-14 bis -24 °C), wird aber nur etwa zwei Meter hoch mit sehr kurzem, stachelbewehrtem Stamm. 

 

Sabal minor wächst buschig mit meist kriechendem Stamm und einem bis drei Metern Höhe. Sie verträgt -12 bis -20 °C. Hoher Wasserbedarf und windanfällig!

 

Trachycarpus fortunei( Hanfpalme) ist von allen genannten Palmen die anspruchsloseste und bei uns recht häufig in Kultur. Der weich ummantelte Stamm mit Schopf erreicht bis 10 m Höhe und verträgt zwischen -12 und -17 °C meist schadlos.

 

Chamaerops humilis 'Vulcano '(Zwergpalme)

Diese Varietät. ist eine sehr schöne Art der Zwergpalme. Sie blüht schon in jungen Jahren. Die Frostresistenz ist bis ca. -13°C gewährleistet. 

 

Chamaerops humilis

Europas einzige einheimische Palme, sie wächst entlang der mediterranen Küste, wo die Pflanze durchaus extreme Trockenperioden überlebt. Einer der kältetolerantesten Palmenarten. Die Palmen halten auch schweren Frost aus. 

 

Phoenix canariensis (Kanarische Dattelpalme)

Sehr große, beindruckende und majestätische Palme, mit sehr soliden Stamm und Blätter mit langen Federn und bedornten Blattstielen. 

schützen unter -3°